Art der Methode: 
Interviews
Beschreibung der Methode: 

Der Kreis Plön führte -basierend auf der deutsch-dänischen Ausdifferenzierung des Begriffes "Erreichbarkeit" zu einem allgemeinen Regionalentwicklungsmodell- Interviews mit den Verwaltungsleitern der größten Ämter und Städte und LAG-Regionen im Kreis Plön durch.

Der Interviewleitfaden war sehr allgemein gehalten, um den Interviewpartner "Spielraum" für das eigene Verständnis von "Erreichbarkeit" zu geben und weitere Schritte der Zusammenarbeit in konkreteren Themenbereichen offen und transparent zu gestalten.

Demzufolge wurde im ersten Schritt nach der Priorisierung von Themen mit Bezug zum Thema "Erreichbarkeit" gefragt, um einen gemeinsamen Fokus zu erhalten. Darauf aufbauend wurden die zentralen Bereiche des Regionalentwicklungsmodells "Haupt- und Ehrenamts(weiter-)Bildung", "Information/Kommunikation", "Themenentwicklung" und "Projektumsetzung" hinsichtlich der aktuellen Situation vor Ort, lokaler Herausforderungen und der Chancen der übergreifenden Zusammenarbeit diskutiert.

Endbericht "Erreichbarkeit" & Verwaltungsleiterworkshop zu den prioritären Themen "Digitalisierung" und "Fördermittel"

Basierend auf der internationalen Ausdifferenzierung der Thematik "Erreichbarkeit" zu einem Regionalentwicklungsmodell und den Tiefeninterviews wurde der Endbericht "Erreichbarkeit" (strukturelle Betrachtung) gefertigt (siehe Case Study Erreichbarkeit).

Darüber hinaus wurde die Themenpriorisierung der Ämter, Städte und LAG Regionen (Seite 13-14 Endbericht) genutzt, um zusammen mit der Case Study Active Funding einen gebündelten Verwaltungsleiterworkshop zu den Themen "Digitalisierung" und "Fördermittel" durchzuführen. Das Protokoll befindet sich im Anhang.