Programm: 
Interreg a

Was ist B4R?  Benefit4Regions ist ein deutsch-dänisches Interreg 5A Projekt, welches die dringend erforderliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und dänischen Institutionen auf dem Gebiet der ländlichen Entwicklung initiiert. Gemeinsam leisten wir einen Beitrag, ländliche Kommunen stark zu machen und handlungsfähig zu halten. Die ländlichen Räume stehen in Deutschland und Dänemark vor sehr ähnlichen Herausforderungen, gehen bei der Entwicklung von Lösungen teils sehr unterschiedliche Wege. Diese Unterschiede sind eine Chance, denn sie sind die Grundlage für Lern- und Innovationsprozesse. Im Projekt B4R haben sich 11 Projektpartner und 29 Netzwerkpartner aus der deutsch-dänischen Interreg 5A Programmregion zusammengeschlossen, um gemeinsam Lösungen zur Vitalisierung der ländlichen Räume zu entwickeln und voneinander zu lernen.

Im Rahmen von neun Case Studies (Fallstudien) erproben wir grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Kommunen, Kreisen, Wirtschaftsförderungen sowie wissenschaftlichen und übergeordneten Organisationen der ländlichen Entwicklung. Unser Leitgedanke der Zusammenarbeit setzt sich fort in praxis- und umsetzungsorientiertem Handeln. Gemeinsam mit Bürgern, Unternehmen, Landwirten, Politikern und anderen Akteursgruppen testen wir Beteiligungsverfahren und begleiten diese wissenschaftlich. Wir möchten die bestehenden Entwicklungspotentiale und Aktivitäten vor Ort unterstützen.
Die wissenschaftlicher Partner untersuchen außerdem erstmals, welche Rahmenbedingungen für gute Zusammenarbeit, Partizipation und Kommunikation im grenzüberschreitenden Konzept zwischen öffentlichen Institutionen förderlich sind. Die Forschungsergebnisse resultieren in Praxisempfehlungen sowie einem Schulungskonzept. Auf Basis der in den Case Studies und seitens der Forscher gesammelten Erfahrungen, entwickeln die Projektpartner zudem eine gemeinsame Strategie für grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Die B4R Case Studies sind:
- Case Study Lokale Nahrungsmittel
- Case Study Fördermittel
- Case Study Fachkräfte
- Case Study Mikrotourismus
- Case Study Mobilität / Erreichbarkeit
- Case Study Digitalisierung
- Case Study AktivRegionen /LAG
- Case Study Breitband
- Case Study CO2 neutrale Wärmeversorgung

Die weiteren Arbeitsfelder lauten:
- Kommunikationsforschung
- Partizipationsforschung
- Projektplanungsschule
- COPEDIA
- Interaktionsstrategie
- Werkzeugkasten für Zusammenarbeit

Die offizielle Website des Benefit4Regions Projektes lautet: www.benefit4regions.eu

In the Benefit4Regions (B4R) project, nine sub-projects – so-called case studies – were formed to identify regional problems and deduce solutions and concepts related to these problems. Case study members included municipalities, municipal organizations and other organizations stemming from both sides of the border.

Our task was to investigate case study member and stakeholder participation and the effect of their participation on the quality of case study work.

The research questions which guided our investigation were as follows:

Teaser: Der Tourismus ist ein weltweit wachsender Wirtschaftszweig, wobei in Dänemark und Deutschland das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Der Tourismus wird oft als eines der großen wirtschaftlichen Potenziale für den ländlichen Raum und die Außengebiete bezeichnet, die schon seit Jahren durch Abwanderung, Arbeitsplatzverluste und geringere regionale Aktivität herausgefordert sind.

Teaser: Der Tourismus ist ein weltweit wachsender Wirtschaftszweig, wobei in Dänemark und Deutschland das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Der Tourismus wird oft als eines der großen wirtschaftlichen Potenziale für den ländlichen Raum und die Außengebiete bezeichnet, die schon seit Jahren durch Abwanderung, Arbeitsplatzverluste und geringere regionale Aktivität herausgefordert sind.

Wie bekommt und gebraucht man Fördermittel? Die erfolgreiche Realisierung von Projekten hängt in den meisten Fällen von dem Zusammenspiel drei zentraler Faktoren ab: dem erarbeiteten Ideengerüst, dem Know-how für die Umsetzung und eine fundierte Finanzierung samt Folgekosten. Die größte Herausforderung ist häufig die Finanzierung und Kalkulation von Folgekosten. Es gibt in diesem Fall keinen großen Unterschied zwischen Kommunen, Unternehmen, Initiativen oder Unternehmen.

Digitalisierung als Lernprozess für öffentliche Organisationen in der ländlichen Entwicklung

Ziele:
1. Aufbau einer ersten Wissensbasis "Digitalisierung"
2. EU-Datenschutzverordnung als erster Austausch und Weiterbildung
3. Anforderungsmanagement für Softwareentwicklung als allgemeiner Lerninhalt für Zusammenarbeit

"Erreichbarkeit" ist mittlerweile ein omnipräsenter Begriff im Kontext öffentlicher Organisationen in der ländlichen Entwicklung, welcher nicht genau definiert und ausdifferenziert ist.
Der Begriff diente daher als sinnvoller gemeinsamer Nenner, um unter unsicheren und intransparenten deutsch-dänischen Rahmenbedingungen Chancen und Möglichkeiten der übergreifenden Zusammenarbeit (international, aber auch regional) zu sondieren.

Teaser: Der Tourismus ist ein weltweit wachsender Wirtschaftszweig, wobei in Dänemark und Deutschland das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Der Tourismus wird oft als eines der großen wirtschaftlichen Potenziale für den ländlichen Raum und die Außengebiete bezeichnet, die schon seit Jahren durch Abwanderung, Arbeitsplatzverluste und geringere regionale Aktivität herausgefordert sind.

"Erreichbarkeit" ist mittlerweile ein omnipräsenter Begriff im Kontext öffentlicher Organisationen in der ländlichen Entwicklung, welcher nicht genau definiert und ausdifferenziert ist.
Der Begriff diente daher als sinnvoller gemeinsamer Nenner, um unter unsicheren und intransparenten deutsch-dänischen Rahmenbedingungen Chancen und Möglichkeiten der übergreifenden Zusammenarbeit (international, aber auch regional) zu sondieren.

Glossary is a collection of project related words and terms, along with their definitions, descriptions and characteristics in the project context. Glossary is a very useful tool to have, especially in cross-border projects in which it is common to have miscommunication due to members using project related terms interchangeably. Each word in the glossary contains the definition of the word in English, German and Danish, and then the description and characteristics in English.

Method toolbox is the collection of participation and communication methods and forms the basis for the contents of the project planning school. The Method Toolbox is designed as a one-pager as well as a box and it showcases four phases of project development. In an intercultural context, project development can be quite challenging because of different mindsets, communication barriers and difference in work structures and methods. It is difficult for effective project planning and development to occur if there is not effective communication within the project.

The Project Planning School hosts workshops in Denmark and Germany, giving stakeholders from both sides of the border skills, tools and information to help them carry out cross-border rural development projects. The School was developed in 2018 as a way to sustain and disseminate the results of the research on communication and participation within Benefit4Regions and will continue independently of B4R after the project has ended.

A case study (CS) is an empirical inquiry that investigates a contemporary phenomenon (the ‘case’) in depth and within its real-world context, especially when the boundaries between phenomenon and context may not be clearly evident. (YIN 2014: 16)

Glossary is a collection of terms that are used in the project 'Benefit for Regions', with their definitions, descriptions and characteristics, which give a thorough understanding of the meaning of these terms in the context of this project.

Die Leiter der Ämter und Städte sowie die Regionalmanager der beiden AktivRegionen aus dem Kreis Plön wurden für den 24.11.2017 zu einem Workshop eingeladen. Auf dem Workshop ging es darum, die Zuständigkeiten für Förderprogramme, die Beziehungen der Beteiligten untereinander in Bezug auf Fördermittel und einen Arbeitsprozess von der Projektidee bis zur Fördermittelakquise zu diskutieren.